Die Zahnmedizin – Ein Fachbereich mit vielen Disziplinen

Miriam Herrligkoffer M.Sc. steht neben ihrem Mann Dr. med. Klaus Herrligkoffer

Zahnmedizin ist nicht mehr nur Zahnmedizin.
Natürlich geht es uns in erster Linie immer um Ihre Gesundheit und damit um die Funktion.
Die Ästhetik (Zahnästhetik) steht mittlerweile für viele Patienten nicht mehr hinten an. Daher haben wir es uns bei der Zahnarztpraxis Herrligkoffer zur Aufgabe gemacht, Sie nicht nur zahnmedizinisch gesund aus unserer Praxis zu entlassen, sondern wir achten auch sehr darauf, dass das Ergebnis gut aussieht.

Miriam Herrligkoffer ist Master of Science (M.Sc.) für ästhetisch rekonstruktive Zahnmedizin.
Spezialisiert auf dem Gebiet Prothetik, Funktion, Keramik und Ästhetik sowie komplexe Versorgungen (Rehabilitationen) werden Sie optimal beraten, aufgeklärt und versorgt.

  • Wurzelkanalbehandlung
  • Ästhetische Zahnmedizin
  • Vollsanierung
  • Parodontaltherapie
  • Behandlung unter Vollnarkose

Wurzelkanalbehandlung (Endodontie)

Röntgenbild eines wurzelbehandelten Zahns

Das Weichgewebe eines Zahnes besteht aus Nervenfasern, Blut- und Lymphgefäßen und wird als Pulpa bezeichnet. Durch verschiedene Prozesse, wie zum Beispiel besonders tiefe Karies, können Bakterien in die Pulpa eindringen und dort zu einer Entzündungsreaktion führen (Pulpitis).

Als Folge der Entzündungsreaktion kann der Zahn dann schmerzempfindlich reagieren. Wird die Entzündung nicht behandelt, zerstören die Bakterien die gesamte Pulpa und können im weiteren Verlauf in den Kieferknochen eindringen, was letztendlich zu Knochenabbau und eitrigen Entzündungen (Abszessen) führen kann.

Die Durchführung der Wurzelkanalbehandlung stellt in diesem Fall für den infizierten Zahn die einzige Möglichkeit des Erhaltes dar.

Behandlungsablauf bei einer Wurzelkanalbehandlung

Bei einer Wurzelkanalbehandlung wird das Gefäß-Nervenbündel (Pulpa) des Zahnes vollständig entfernt. Die Wurzelkanäle werden desinfiziert und mit speziellen Wurzelkanalinstrumenten aufbereitet. Die Anzahl der Wurzelkanäle ist je nach Zahn unterschiedlich.

Die Wurzelkanalbehandlung findet ihren Abschluss mit dem Einbringen einer den Wurzelkanal vollständig ausfüllenden Wurzelfüllung. Der Zahn kann anschließend mit einer Füllung oder anderem Zahnersatz, wie zum Beispiel einer Krone, einem Inlay oder einer Teilkrone versorgt werden.

Ein wurzelkanalbehandelter Zahn ist nicht mehr empfindlich auf Wärme- oder Kältereize, die Taktilität bleibt jedoch erhalten.

Die erfahrenen Zahnmediziner der Zahnarztpraxis Herrligkoffer Berlin Mitte/Prenzlauer Berg nutzen modernste medizinische Geräte und arbeiten nach den neuesten Erkenntnissen der Forschung.

Ästhetische Zahnmedizin

Der Mund und unsere Zähne sind eines der wichtigsten Merkmale unseres Gesichtes. Gesunde und gut aussehende Zähne sind heute nicht mehr nur eine medizinische Notwendigkeit, sondern genießen in unserer gesamten Gesellschaft einen hohen Stellenwert.

Gerade in den letzten Jahren haben die Möglichkeiten in der ästhetischen Zahnmedizin große Fortschritte gemacht. Zahnstellung bzw. Zahnform, die Zahnfarbe sowie das Aussehen des Zahnfleisches lassen sich heute mit neuen und vor allem schonenden Methoden optimieren. Mit Sorgfalt, Geduld und Sachverstand wenden wir diese Methoden hier in der Zahnarztpraxis Herrligkoffer an.

Miriam Herrligkoffer M.Sc. wird Sie diesbezüglich gern informieren und aufklären.

Ästhetische Kompositfüllungen

Zahnärztliche Instrumente

Komposite (Kunststoffe) sind zahnfarbene, plastische Füllungsmaterialen, die durch Haftvermittler (Adhäsiv) einen direkten Verbund mit dem Zahn eingehen. Durch das große Spektrum an zur Verfügung stehenden Zahnfarben der Komposite, ist es möglich jeden Zahn, der genügend Restzahnhartsubstanz besitzt, völlig unauffällig und natürlich, ästhetisch wiederaufzubauen.

Veneers und Verblendschalen

Beispiel für Veneers und Verblendschalen

Als Veneers bezeichnet man keramische Verblendschalen (üblicherweise) für die Frontzähne. Für ästhetisch anspruchsvolle Patienten sind Veneers eine Möglichkeit, die Form und Farbe sowie die Zahnstellung der Frontzähne ohne kieferorthopädische Behandlung bis zu einem gewissen Grad zu verändern.

In den meisten Fällen werden für den Einsatz von Veneers die Frontzähne minimal beschliffen. Der Zahntechniker stellt nach einem individuell angefertigten Wax-up nach Abformung (Zahnabdruck) Verblendschalen aus einer hochwertigen Glaskeramik her, die dann beim Zahnarzt mit speziellen Befestigungsmaterialien direkt auf den Zahn geklebt werden.

Weitere Anwendungsgebiete von Veneers

Auch bei großen Frontzahnfüllungen können Veneers eine sinnvolle Alternative zu Kunststofffüllungen sein, da diese Kunststofffüllungen nach einiger Zeit Farbpigmente einlagern können und somit eine ästhetische Beeinträchtigung darstellen können. Ebenso kann ein unharmonischer Zahnfleischverlauf die Frontzahnästhetik negativ beeinflussen. Mit keramischen Veneers können diese ästhetischen Beeinträchtigungen behoben und dem Patienten zu einem strahlenden Lächeln verholfen werden.

Lassen Sie sich in der Zahnarztpraxis Herrligkoffer zum Thema Veneers und deren Einsatzgebiet beraten.

Vollkeramische Restaurationen

Beispiel für vollkeramische Restaurationen

Wenn Zähne durch Karies oder traumatische Einwirkungen sehr stark geschwächt sind, müssen diese Zähne stabilisiert werden. Da es aufgrund des Kaudruckes zu einer enormen Krafteinwirkung auf den Zahn kommen kann, treten z.B. an Füllungsrändern Spannungen auf, die dann zu Brüchen des Zahnes führen könnten.

In solchen Situationen kann der betreffende Zahn nicht mehr mit einer Füllung versorgt werden, sondern sollte für optimale Kraftübertragung körperlich gefasst werden. Dabei wird der Zahn, je nach Indikation, präpariert und anschließend mit einer Krone oder Teilkrone versorgt. Diese wird nach Vorbereitung und Abformung beim Zahnarzt vom Zahntechniker individuell hergestellt.

Verschiedene Möglichkeiten der Restauration

Für sämtliche Arten von festsitzendem Zahnersatz, wie Teilkronen, Kronen, Brücken oder Implantatkronen stehen unterschiedliche Materialien wie zum Beispiel Zirkoniumoxid, Presskeramik, gefräste Keramik, hochgoldhaltige Legierungen oder Nichtedelmetall zur Verfügung. Die vollkeramische Restrauration zeigt hierbei, insbesondere hinsichtlich der Ästhetik, große Vorteile gegenüber anderen Materialien.

Vollkeramik für ein optimales Ergebnis

Vollkeramische Restaurationen bestehen aus Silikat-Glaskeramik, die entweder gepresst oder gefräst werden kann, bzw. bei Kronen und Brücken aus einem Zirkonoxidgerüst und einer Schichtkeramik aufgebaut ist. Bei Zähnen, die sich im Kaukraftzentrum befinden, wie zum Beispiel die großen Backenzähne, sowie bei Brücken wird als Alternative zum Metallkern vom Zahntechniker ein Zirkonoxidgerüst hergestellt, welches dann individuell mit glaskeramischer Masse verblendet wird.

Ein großer Vorteil gegenüber einem Metallkern liegt insbesondere darin, dass der häufig durch Zahnfleischrückgang (Rezessionen) beobachtete dunkle Kronenrand hierbei nicht auftritt, da das Zirkonoxidgerüst weiß bzw. zahnfarben ist. Gerade im sichtbaren Bereich ist das für viele Patienten oftmals eine wichtige Entscheidung.

Anfertigung von Inlays

Inlays stellen eine Sonderform der Füllungstherapie dar und werden ebenfalls vom Zahntechniker angefertigt. Die Keramik ermöglicht durch die adhäsive Befestigung einen direkten Verbund mit dem Zahn, wodurch ein randdichter Übergang zwischen Zahnersatz und Zahn erreichen kann. Dieser ist mit einer konventionellen Befestigung nicht zu erzielen.

Auf diese Weise kann bei entsprechender Mitarbeit des Patienten das Risiko der Entstehung von Sekundärkaries deutlich vermindert werden.

Die Zahnarztpraxis Herrligkoffer berät Sie gerne umfassend zum Thema Zahnrestauration und ermittelt gemeinsam mit Ihnen den optimalen Behandlungsweg. Sprechen Sie uns einfach an.

Vollsanierung - Komplexe orale Rehabilitation

Vollsanierung der Zähne

Komplexe orale Rehabilitationen beinhalten die komplette Sanierung des gesamten Gebisses. Dies kann notwendig sein, wenn aufgrund von Zahnverlust, massiven kariösen Zerstörungen von Zähnen oder durch jahrelanges Zähneknirschen (Abrasionsgebiss) sowohl die Kaufunktion als auch Ästhetik stark beeinträchtigt sind. Folge der zerstörten Zähne können Bisslageveränderungen und in deren Folge wiederum Kiefergelenkbeschwerden sein. In diesen Fällen ist es oftmals erforderlich nicht nur den einzelnen Zahn, sondern das gesamte Kauorgan zu betrachten und die entsprechenden Behandlungen durchzuführen.

Eine komplexe orale Rehabilitation bedarf das Zusammenspiel aller zahnärztlichen Disziplinen, einer genauen Planung und letztendlich auch Zeit, um den gewünschten Behandlungserfolg zu sichern.

Für komplexe orale Rehabilitationen (Vollsanierung) ist das Zusammenspiel verschiedener zahnärztlicher Teilbereiche wie Funktion, Oralchirurgie, Ästhetik, Prothetik unabdingbar.
In der Praxis Herrligkoffer sind durch die breite Fächerung des kompletten zahnärztlichen, ärztlichen Behandlungsspektrums solche Rehabilitationen kein Problem.

Wir kümmern uns darum, dass jeder Patient funktionell und ästhetisch optimal behandelt wird.

Behandlung von Parodontitis (ugs. Parodontose)

Iris Wunderlich bei einer Parodontaltherapie

Bei parodontaler Erkrankung (Parodontitis) handelt es sich um die Erkrankung des Zahnhalteapparates. In vielen Fällen sind unzureichende Mundhygiene und Plaquebildung, also Zahnbelag, die Ursache für diese Erkrankung.

Methoden der Parodontaltherapie

Bei der Parodontaltherapie unterscheidet man zwischen konservativen und invasiven, chirurgischen Maßnahmen. 

Bei der konservativen Parodontaltherapie wird mit speziellen Instrumenten die Wurzeloberfläche unterhalb des Zahnfleisches geglättet und gereinigt und entzündlich verändertes Weichgewebe entfernt. Desinfizierende und bakteriostatisch wirksame Spüllösungen unterstützen dabei die Therapie.

Die Mitarbeit des Patienten ist bei der Behandlung von größter Bedeutung. Hier ist eine gute Mundhygiene der wichtigste Baustein. Durch regelmäßige Prophylaxe können die Entstehung und das Voranschreiten von parodontalen Erkrankungen rechtzeitig erkannt und behandelt werden.

Wie entsteht Parodontitis?

In Zahnbelägen befinden sich Bakterien, die vorerst bei Nichtentfernung eine Entzündung des Zahnfleisches auslösen können. Diese wird als Gingivitis bezeichnet und fällt dem Patienten häufig erstmals durch Zahnfleischbluten auf. Wenn diese Gingivitis bestehen bleibt, kommt es im weiteren Verlauf zur Zerstörung der Faserbündel, die jeden Zahn in seinem Zahnfach verankern. Es bilden sich so genannte Zahnfleischtaschen. Durch die Taschenbildung kann sich Zahnbelag nun auch unterhalb des Zahnfleisches anlagern. Es entsteht eine Parodontitis.

Im weiteren Verlauf kann diese Tasche immer tiefer werden. Die Bakterien, die sich in der Tiefe der Tasche befinden, sind in der Lage auch ohne Sauerstoff zu leben. Die Entzündungsreaktion betrifft dann nicht mehr nur das Zahnfleisch, sondern den gesamten Zahnhalteapparat, insbesondere den Alveolarknochen. Da bei dieser Erkrankung der gesamte Zahnhalteapparat „aufgelöst“ wird, können freiliegende Wurzeloberflächen durch Zahnfleischrückgang, Zahnwanderung oder sogar Lockerung der Zähne bis hin zu Zahnverlust die Folge sein.

 

Behandlung unter Vollnarkose

In der Zahnarztpraxis Herrligkoffer Berlin Mitte/Prenzlauer Berg besteht die Möglichkeit, Behandlungen unter Vollnarkose durchführen zu lassen. Dafür steht uns ein erfahrenes Anästhesistenteam zur Verfügung.

Nach ihrem Vorgespräch mit dem zuständigen Anästhesisten wird das Anästhesierisiko in Vollnarkose mit dem Operationsrisiko in Lokalanästhesie abgewogen. Ist die Indikation unsererseits gegeben steht einer Behandlung in Vollnarkose nichts mehr im Wege.

Falls Sie eine Behandlung unter Vollnarkose wünschen, sprechen Sie uns bitte an.

Angst vorm Zahnarzt – Wir nehmen auf Sie Rücksicht!

Für ängstliche und nervöse Patienten besteht die Möglichkeit der Einnahme von Beruhigungstabletten im Vorfeld einer Behandlung. Diese werden ca. eine Stunde vor dem zahnärztlichen oder chirurgischen Eingriff  unter ärztlicher Aufsicht hier in der Praxis eingenommen.

Natürlich steht ängstlichen Patienten auch die Behandlung unter Vollnarkose zur Verfügung. Hier gilt es in einem persönlichen Gespräch alle Vor- und Nachteile in Ruhe abzuwägen. Unser erfahrenes Ärzteteam berät Sie gerne und geht ganz individuell auf Ihre Bedürfnisse ein.

In jedem Fall ist das Beisein einer Begleitperson nach der Behandlung erforderlich.